Was wollen Sie lesen? Entscheiden Sie sich für eines unserer Themen.


Mitgedacht

Bei all unserem Denken und Handeln beziehen wir die Natur mit ein. Das tun wir aus Überzeugung. Unser Grundanliegen ist, die Erde besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, und einen Beitrag zur Heilung des Bodens zu leisten. Dieses Anliegen integrieren wir direkt in unsere Wertschöpfungskette – vom Anbau der Rohstoffe über die Herstellung der Produkte bis hin zu den sozialen Strukturen.

Handarbeit und moderne Technik

Viele Arbeitsschritte erledigen wir von Hand, etwa den Anbau unserer Heilpflanzen oder deren Verarbeitung im Pflanzenlabor. Allerdings ist die WALA auch ein Pharmabetrieb mit allen zugehörigen Auflagen, Pflichten und Hygienevorschriften. In unseren Produktionsräumen setzen wir hochmoderne Technik ein, beispielsweise große Misch- und Abfüllanlagen, Förderbänder, Temperierung, Belüftung und Entfeuchtung. Da unsere Produkte keine synthetischen Konservierungsstoffe enthalten, müssen wir sie unter möglichst keimarmen – im Falle der Ampullenpräparate sogar unter keimfreien – Bedingungen herstellen und abfüllen. Natürlich benötigt der Betrieb dieser Anlagen viel Energie. Deshalb achten wir auf effiziente Technik und Abläufe in allen Bereichen. Diese Anliegen bestmöglich umzusetzen, ist für uns durchaus eine Herausforderung, denn wir verarbeiten sehr unterschiedliche Rezepturen. Eine Creme stellen wir mit ganz anderen Maschinen her als Globuli velati; Essenzen entstehen in einem anderen Umfeld als die Lösungen für Injektionszwecke.

Hauptamtliche Umweltbeauftragte

Zwei hauptamtliche Umweltbeauftragte tragen dazu bei, die Durchsetzungskraft unseres Umweltengagements zu stärken. Sie decken etwaige firmeninterne ökologische Defizite auf und helfen mit, diese in einem ökonomisch vertretbaren Maß zu reduzieren. Zu diesem Zweck prüfen sie neue Technologien, Verfahren und Methoden und integrieren sie in Zusammenarbeit mit den betroffenen Mitarbeitern in das Unternehmen.

Für die nötige Struktur und eine optimale Umsetzung der Maßnahmen sorgt ein spezielles Managementsystem für Umwelt- und Arbeitsschutz. Es erfasst und prüft alle Unternehmensabläufe, die einen Einfluss auf die Umwelt haben. Auch interne Umweltkreise leisten ihren Beitrag zur Umsetzung.

In unserer Herstellung ergänzen sich Handarbeit und moderne Technik.

Neben dem Grundstück des 2017 eröffneten Laborgebäudes wurde ein Ersatzlebensraum für die ansässige Zauneidechse geschaffen.

Das 2017 eröffneten Laborgebäude liegt rund 20 Prozent unter den Maßgaben der Energiesparverordnung (ENEV 2013).

Der Mitarbeiter-Umweltkreis erörtert unternehmensspezifische Umweltthemen.

Verschiedene Umweltkreise

Der Mitarbeiter-Umweltkreis trifft sich regelmäßig alle vier Wochen und erörtert WALA-spezifische Umweltthemen. Der Strategische Umweltkreis kommt dreimal jährlich zusammen und legt die übergeordneten Umweltziele für die WALA fest. Zudem schlägt er das Budget und den Zeitrahmen für die Realisierung der Ziele vor. Etwa alle sechs Wochen haben die Umweltbeauftragten einen Termin mit einem Mitglied der Geschäftsleitung. In diesem Rahmen beraten sie zu aktuellen Themen. Sie treffen in akuten Fällen aber auch rasche Entscheidungen. Dies entlastet den Strategischen Umweltkreis von rein operativen Überlegungen. Die Tatsache, dass sich die Geschäftsleitung persönlich einbringt, zeigt den Stellenwert des Themas im Unternehmen.

Jedes Jahr beurteilen wir sogenannte direkte und indirekte Umweltauswirkungen. Entscheidend dabei sind deren Relevanz und Beeinflussbarkeit für die WALA. Vor diesem Hintergrund umfassen unsere wesentlichen Umweltaspekte aktuell die Themen Energie (Gas, Strom, Dienstreisen), Materialverbrauch, Bauplanung und Ästhetik der Landschaft sowie biologische Vielfalt.

Umweltpreis für die WALA

Eine schöne Auszeichnung für unsere Bemühungen erhielten wir im Dezember 2018: den Umweltpreis für Unternehmen in der Kategorie „Industrie-Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern“. Der Preis wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg verliehen und im Stuttgarter Neuen Schloss überreicht. Er honoriert außergewöhnliche Leistungen im Bereich des betrieblichen Umweltschutzes. Maßgeblich für diese Würdigung waren unsere umfangreiche Förderung der biologischen Vielfalt, unsere moderne energiesparende Gebäudetechnik im neuen Laborgebäude und im neuen Vertriebs- und Logistikzentrum sowie unser umfangreiches ökologisches Mobilitätsmanagement.

Dieser Artikel wurde erstmals in der viaWALA Juni 2017 veröffentlicht.