Was wollen Sie lesen? Entscheiden Sie sich für eines unserer Themen.


Feuer, Holz und Kohle

Blauschwarz glänzend, mit wenig Ruß und Schlacke – nur die besten Stücke kommen für die Arzneimittelproduktion infrage. Foto: Silicya Roth

Es ist ein strahlender Herbstmorgen Ende September. Die Sonne scheint auf die Lichtung im Zanger Wald im Osten der Schwäbischen Alb. Wir haben Glück mit dem Wetter, denn Regen können wir heute nicht gebrauchen. Im Gras vor unseren Füßen liegen zwei Eisenringe mit je rund zwei Metern Durchmesser und ein konisch geformter Deckel mit vier kleinen Schornsteinen. Alle zwei bis drei Jahre setzt die WALA hier gemeinsam mit dem Köhler Konrad Lambert in einem Eisenmeiler medizinische Birkenkohle an. Der Rohstoff (Carbo vegetabilis) kommt in verschiedenen Arzneimitteln zum Einsatz.

„Ein Eisenmeiler ist besser kontrollierbar als ein traditioneller, der mit Erde, Gras und Moos abgedeckt werden muss“, erklärt Konrad Lambert. Zunächst säubern wir die einzelnen Teile unseres Meilers mit Schaufel und Spaten, um alle Reste vorheriger Produktionen zu beseitigen. „Bei Grillkohle muss man nicht so penibel sein“, erklärt Martin Rozumek von der Grundlagenforschung mit einem Augenzwinkern. „Aber hier geht es schließlich um medizinische Kohle!“ Auch den Waldboden befreien wir von alten Kohlestücken, bevor Konrad Lambert mit seinem Traktor den ersten Eisenring platziert. Er sitzt auf Eisenfüßen, damit das Holz später von unten her entzündet werden kann. Und nun geht es los: Stück für Stück schichten wir die mitgebrachten Birkenscheite - insgesamt rund vier Kubikmeter – in den ersten Meilerring. Das Holz stammt zum einen von einer Birke aus dem WALA Heilpflanzengarten, zum anderen aus dem Bad Boller Forst. Peter Schmich von der Naturamus GmbH, dem Rohstoffeinkäufer der WALA, hatte schon vor einem Jahr das komplette Material von Hand gespaltet und fachgerecht gelagert.

Der Kohlemeiler steht im Zanger Wald, nahe Steinheim. Foto: Silicya Roth

Aus vier kleinen Schornsteinen im Deckel kann Rauch entweichen. Insgesamt dauert es etwa eine Woche, bis die Birkenkohle fertig ist. Foto: Silicya Roth

Die erste Schicht Birkenhölzer liegt sternförmig. Foto: Silicya Roth

Konrad Lambert hat viel Erfahrung im Köhlerhandwerk und betreut seit Jahren die Birkenkohle-Produktion der WALA. Foto: Silicya Roth

Ein gutes Ergebnis: Nach zwei Tagen Brenndauer und fünf weiteren Tagen zum Abkühlen kann die Birkenkohle „geerntet“ werden. Foto: Silicya Roth

Beatrix Waldburger von der WALA Grundlagenforschung entfernt Rußreste und Schlacken von einem Meilerring. Foto: Silicya Roth

Der Kohlenmeiler sitzt auf sechs Eisenfüßen, damit das Holz später von unten her angezündet werden kann. Foto: Silicya Roth

Ausladen, hochreichen, einschichten: Stück für Stück füllt sich der Meiler mit Buchenholzscheiten. Foto: Silicya Roth

Wie bei einer Schichttorte komm der zweite Ring obendrauf. Jeder hat einen Durchmesser von etwa zwei Metern. Foto: Silicya Roth

Am unteren Rand des Meilers zündet Konrad Lambert die Scheite an. Foto: Silicya Roth

Damit nicht zu viel Sauerstoff in den Meiler dringt und die Kohle nicht zu Asche verbrennt, muss jede Ritze mit Sand abgedichtet werden. Foto: Silicya Roth

Konrad Lambert füllt die fertige Birkenkohle in Säcke. Foto: Silicya Roth

Insgesamt 190 Kilogramm verwertbare Kohle sind aus den ursprünglich vier Kubikmetern Birkenholz entstanden. Foto: Silicya Roth

Der Deckel lüftet sich, die Spannung steigt. Ist das Ergebnis wie gewünscht? Foto: Silicya Roth

Martin Rozumek von der Grundlagenforschung schleppt die gefüllten Säcke zum Wagen. Foto: Silicya Roth

Im Kohlenmeiler wird es bis zu 500 Grad heiß

Die unterste Schicht Birkenscheite muss sternförmig liegen, wie bei einem Lagerfeuer. Danach ordnen wir sie parallel an. Nun bringt Konrad Lambert den zweiten Ring in Position, was den Meiler wie eine Schichttorte aussehen lässt. Zwischendurch telefoniert der Köhler mit der örtlichen Feuerwehr und der Stadtverwaltung. Zuvor hatte er die Kohleproduktion schriftlich angemeldet und informiert die Behörden nun, dass wir bald anfeuern. Dann kommt der Deckel auf den Meiler. Doch zuvor gibt es noch etwas zu erledigen: „Wenn zu viel Sauerstoff nach innen dringt, verbrennt das Holz zu Asche“, erklärt Konrad Lambert. Also dichten wir jeden noch so kleinen Spalt mit Sand ab, der später, wenn der Meiler bei bis zu 500 Grad glüht, zu einer festen Masse verbackt. Gegen 11.30 Uhr ist es so weit: Wir zünden an. Konrad Lambert prüft die Windrichtung, damit das Feuer auch gut nach innen durchzieht. Schon nach einer knappen Minute steigen dicke Rauchsäulen aus den Schornsteinen empor und uns wird klar, warum die Behörden informiert sein mussten. Das Holz knackt und duftet. Wenig später, als alles stabil brennt, dichten wir den Sockel des Meilers vollständig mit Sand ab und schließen dann die Luken im Deckel. Für heute ist unsere Arbeit getan.

Etwa zwei Tage dauert es, bis das Birkenholz zu Kohle geworden ist. „Ernten“ können wir aber erst eine Woche später, wenn der Meiler abgekühlt ist. „Es sind insgesamt 190 Kilo Birkenkohle zusammengekommen“, freut sich Beatrix Waldburger von der WALA Grundlagenforschung. Verwendet wird der Rohstoff übrigens in der Arzneimittelproduktion. Im Gegensatz zur staubigen Asche behalten Kohlestücke ihre Form. Deshalb kommt Birkenkohle immer dann medizinisch zum Einsatz, wenn dem Organismus Formkraft fehlt – etwa bei übermäßiger Talgproduktion der Haut oder bei Durchfall.